Nachts im Museum | Doktor lässt Bock laufen


Hamburg, 25. Januar 2019.

600 HamburgerInnen werden Zeuge: Am Freitag Abend lässt Finanzsenator Dr. Dressel den Senatsbock laufen - im historischen Museum für Hamburgische Geschichte.

 

Der Senatsbock ist frei! Und das ist auch gut so. Denn der Hamburger Senatsbock ist ein bieriges Gemeinschaftsprojekt von echten Hamburger Handwerksbrauereien.

 

Mit seinem Ursprung in den 1950iger Jahren, wird der dunkle Doppelbock traditionell Ende Januar von einer Hamburger Persönlichkeit angestochen. In diesem Jahr hatte Finanzsenator Dr. Dressel das Vergnügen den Doppelbock aus seinem Käfig - ein hölzernes Bierfass - zu befreien. 600 Bierbegeisterte ließen sich das Spektakel schmecken. Im schnieken Zwirn und mit Zylinder, so zelebriert der gemeine Hanseat die Eröffnung seiner fünften Jahreszeit, der Bockbierzeit.


Die 8 Hamburger Brauereien Ratsherrn, Kehrwieder Kreativbrauerei, Blockbräu, Joh. Albrecht, Gröninger, Überquell, Landgang und Wildwuchs stellten ihren Senatsbock vor: in 5 verschiedenen Versionen. Da ist für jeden was dabei.

Bock auf den Bock? Die saisonale Bierspezialität bekommt ihr in den Gasthäusern und Brewpubs der Brauereien, im ausgewählten lokalen Handel und über den Hamburger Craftbeerstore - solange der Vorrat reicht!

Mehr auf senatsbock.de

 

Senatsbock - Ratsherrn Brauerei
Foto: Ratsherrn Brauerei

Über den Senatsbock

 

Name: Hamburger Senatsbock

Brauereien: Ratsherrn Brauerei, Kehrwieder Kreativbrauerei, Blockbräu, Joh. Albrecht, Gröninger, Landgang, Wildwuchs, Überquell

Bierstil: Doppelbock

Alkohol: je nach Version 6,5 - 8,3%

 

Geschmack: Der fast tiefschwarze Doppelbock mundet nach Schokolade, Espresso und Vanille. Er ist stark und schlank zugleich. Cremig im Gaumen, flutscht er sich geschmeidig runter.

 

Die 8 Hamburger Brauereien präsentieren folgende Senatsbock Editionen, Jahrgang 2019:

  • Klassisch
  • Bio
  • Eingebraut mit echter Schokolade und Sauerkirschen
  • Eingebraut mit getrockneter Orangenschale
  • Cuvée aus fassgereiftem 2016er und auf Eichenholzchips gelagertem Senatsbock

So schmeckt Hamburg!